Kurzbiographie:

1984-1990 Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Pädagogik in Bochum, Berlin und München, Studienaufenthalte in Bantry, Cork/Irland.

1992 – 1994 Stipendiatin der Graduiertenförderung des Cusanuswerks, Bischöfliche Studienförderung Bonn, mehrere Studienaufenthalte in Zürich/Schweiz.

1994 Promotion an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universiät Bo­chum zum Thema Die Theorie der Zürcher Konkreten. Die Kontroverse abstrakt/konkret. Funktionen der Künstleräußerungen zur theoreti­schen Begründung der konkreten Kunst in der Schweiz.

1988-1995 Ausstellungsassistenz für die Präsentation Prag um 1600 bei der Kulturstiftung Ruhr in der Villa Hügel, Essen, ebenso für die Ausstellungen St. Petersburg um 1800 (1990), Metropole London (1992), Paris Belle Époque 1880 – 1914 (1994) und Das alte China (1995).

1995 – 1997 Wissenschaftliche Mitarbeit in der Fotografischen Sammlung Museum Folkwang Essen.

1998 – 1999 Wissenschaftliche Mitarbeit in der Abteilung für Ausstellungen zeitgenössischer Kunst im Museum Folkwang sowie Organisation der Atelieröffnungen kunstspur essen 1999 in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Essen.

Seit 1988 freie Mitarbeiterinin der Abteilung Bildung & Vermittlung für Malerei, Plastik und Fotografie des 19. und 20. Jahrhunderts im Museum Folkwang, ferner als Kunstwissenschaftlerin und Autorin tätig.

Seit 2003 Dozentin für kulturelle Kinder- und Jugendarbeit im Schloss Borbeck, Essen.

Seit 2007 Projektleiterin für Jugendworkshops in der Abteilung Bildung & Vermittlung im Museum Folkwang Essen: Meet the artist. Jugendliche arbeiten mit Künstlern.

Lehrauftrag für die Universität Osnabrück.

Publikationen (Auswahl):

Frauen als Künstlerinnen und Kunsttheoretikerinnen in der russischen Avantgarde. In: Ausstellungskatalog Karo Dame. Kon­struktive, Konkrete und Radikale Kunst von Frauen von 1914 bis heute. Aargauer Kunsthaus Aarau 1995, S. 21 – 56.

Der Nachlass Germaine Krulls in der Fotografischen Sammlung im Museum Folk­wang Essen. In: Sichel, Kim, Germaine Krull. Eine internationale Fotografin. Schirmer-Verlag. München 1999 anlässlich der Retrospektive Germaine Krull im Museum Folkwang Essen, Haus der Kunst in München, Museum of Modern Art in San Francisco, Kunsthaaal in Rotterdam und Musée National d´Art Moderne, Centre Georges Pompidou in Paris, S. 347 – 350.

"Kind ohne Namen?" – Zur Entwicklung und Terminologie der konkreten Kunst in der Schweiz. In: konkrete kunst in Europa nach 1945. Die Sammlung Peter C. Ruppert. Städtische Galerie Würzburg. Museum im Kulturspeicher. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern/Würzburg 2002, S. 84 – 92.

Farbe offenbart sich in Licht, Zeit – und Klang. Einige Anmerkungen zur Ausstellung. In: Ausstellungskatalog FARBE – LICHT – ZEIT – Rupprecht Geiger und Igor Sacharow-Ross. Galerie der Bayerischen Landesbank. München 2002, o.S.

Die Welt mit eigenen Augen sehen – zur Fotografie von Binia Bill. In: Ausstellungskatalog Binia Bill. Fotografien. Aargauer Kunsthaus Aarau. Scheidegger & Spiess. Zürich, 2004, S. 9 – 27.

Konstruktivismus in der Fotografie. Fotogramm und Fotocollage. In: Ausstellungskatalog Gogh Gauguin van bis Dali. Folkwang: Erstes Museum der Moderne. Kunsthalle der Hypo- Kulturstiftung. Hirmer. München 2004, S. 169 – 173.

Rene Mächler. Die Virtualität des Lichtes. In: Gasser, Martin (Hrsg.), Ausstellungskatalog Rene Mächler, Am Nullpunkt der Fotografie. Schweizerische Fotostiftung Winterthur 2005, S. 105 – 122.

Erfahrungsfelder der Sinne - Überlegungen zu den Arbeiten von Oveis Saheb und Herbert Bardenheuer. In: Ausstellungskatalog Herbert Bardenheuer/Malerei und Oveis Saheb Djawaher/Skulptur. Auf Zollverein. Stiftung Zollverein Essen 2007, S. 58 – 59.