Von zentraler Bedeutung für eine Analyse von Kunstwerken ist der Umgang mit den Originalen. Denn nur am Original können authentische Spuren des Werkprozesses und die Ausprägungen einer historischen Ästhetik gefunden werden. Darüber hinaus erschließen sich komplexe Strukturen etwa in der Architektur oder in der Skulptur allein durch die direkte körperliche Erfahrung in und vor den Werken. Deshalb gehört die Einübung des Sehens und Verstehens am Objekt zu den wichtigen Bereichen des Studiums. Studierende sollten diese Einübung durch eigene häufige Besuche von Denkmälern und Museen betreiben und sich immer wieder der Gegenwart von Originalen aussetzen. Abgesehen davon werden aber auch im Rahmen des Bachelor- und Masterprogramms Exkursionen zu kunsthistorisch bedeutenden Orten, Sammlungen sowie zu aktuellen Ausstellungen angeboten. Diese Veranstaltungen sollen nicht allein unmittelbare Erfahrungen mit den Werken fördern, sondern auch sensibilisieren für deren Erschließung und Vermittlung unter individuellen Standortbedingungen.

Eintägige und mehrtägige Exkursionen werden in jedem Semester angeboten und die Teilnahme ist während der gesamten Studiendauer möglich. Bei Anmeldung zur Prüfung sind entsprechende Nachweise zu erbringen.

Weitere Informationen:

FAQ

Download:

Formular Exkursionbescheinigung