Zusätzlich zu einem guten Studienabschluss sind Nachweise weiterer Fähigkeiten wichtig für den Einstieg ins Berufsleben. Neben den allgemeinen berufsrelevanten Fähigkeiten wie etwa eigenständiges Arbeiten auf wissenschaftlichem Niveau, methodische und soziale Kompetenz sollten schon während des Studiums fundierte Kenntnisse in dem Bereich, der als persönlicher Schwerpunkt infrage kommt, erworben und ein erster Einblick in das Berufsfeld gewonnen werden, in dem man sich eine spätere Tätigkeit vorstellen kann. Der breiten Ausrichtung des Faches und den prinzipiell vielen Möglichkeiten für eine Spezialisierung entsprechend fällt eine Orientierung nicht leicht, zumal sich keine verlässlichen Aussagen über die professionellen Zukunftsaussichten treffen lassen. Praktika eignen sich daher gut, bestimmte, individuell gewählte Tätigkeiten besser kennenzulernen und eventuell erste ausbaufähige Kontakte zu Personen und Institutionen innerhalb eines Interessensbereichs zu knüpfen.

Sowohl ins Bachelor- als auch ins Masterstudium sind verpflichtende mehrwöchige Praktika integriert. Sie werden in der Regel in der vorlesungsfreien Zeit absolviert, können aber auch über einen längeren Zeitraum studienbegleitend abgeleistet werden. Es empfiehlt sich daher, sich möglichst frühzeitig um einen Praktikumsplatz zu kümmern. Nahezu alle Kunstinstitutionen bieten Praktikumsstellen an. Aktuelle Ausschreibungen werden auch im Institut ausgehängt, auf der Homepage an dieser Stelle veröffentlicht und finden sich ebenso im Fachportal Kunstgeschichte.

Im Bachelorstudiengang reicht eine Bescheinigung der Institutionen als Nachweis über die geleisteten Praktika aus. Im Masterstudiengang ist ein Praktikumsbericht im Umfang einer Hausarbeit anzufertigen. Außer einer Beschreibung der Einrichtung und der spezifischen Praktikumsstelle sind die Gründe für die Wahl anzugeben und die wichtigsten Tätigkeiten und gewonnenen Erfahrungen zusammenzufassen. Auch über das Verhältnis zwischen Ihren Erwartungen und der Arbeitsrealität in der Institution, so wie Sie sie erlebt haben, soll der Bericht Auskunft geben. Eine persönliche und fachliche Bewertung des Praktikums bildet den Schluss.

 

Ausschreibungen


Praktikum 
in den Museen Böttcherstraße in Bremen 

Die Museen Böttcherstraße (Paula Modersohn-Becker Museum und Ludwig Roselius Museum) vergeben ab Juli 2018 einen Praktikumsplatz in der wissenschaftlichen Abteilung.

Anstrebenswert ist ein Vollzeitpraktikum von drei Monaten. Ggf. sind jedoch auch kürzere Zeiträume (von mindestens acht Wochen) und Halbtagspraktika möglich. Das Praktikum kann leider nicht vergütet werden.

Zu Ihren Aufgaben gehören:

  • Enge Zusammenarbeit und Unterstützung des Kurators/der wiss. Volontärin bei alltäglichen Arbeitsabläufen
  • Recherchen für kommende Ausstellungsprojekte
  • Pflege der Datenbank
  • Mithilfe beim Aufbau von Ausstellungen
  • Mitarbeit beim Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm
  • Unterstützung im Bereich der Pressearbeit (Presskonferenz, Pressemitteilungen, Versandaktionen)
  • Unterstützung der Museumsverwaltung

Ihr Profil:

  • Sie studieren Kunstgeschichte, Kulturmanagement oder einen vergleichbaren Studiengang (mind. 3. Semester) und Ihre Studienordnung sieht ein Praktikum vor
  • solide PC-Kenntnisse (Word, Excel, Outlook)
  • sicheres Deutsch in Wort und Schrift
  • selbstständiges und zuverlässiges Arbeiten
  • Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft
  • Kontaktfreude, Teamfähigkeit und Engagement
  • wünschenswert sind erste Erfahrungen im Umgang mit Museumsdatenbanken und Social Media 

Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf sowie relevante Zeugnisse) richten Sie bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fragen beantworten wir gerne unter 0421-33882-22